Alle Treffer anzeigen
Dieses Fenster schließen
Die übermittelte IP-Adresse ist unbekannt.

„Takedown“ gegen Viren

 

Editorial der Ausgabe Februar 2021


Verehrte Leserinnen und Leser,

Anfang Januar meldeten deutsche Sicherheitsbehörden durchschlagende Erfolge gegen das digitale Virus Emotet. Nach umfangreichen grenzüberschreitenden Ermittlungen konnte die Infrastruktur, bis hin zum Administrator-Server, einer der weltweit gefährlichsten Schadsoftware übernommen und zerschlagen werden. Beim professionell durchgeführten „Takedown“ koordinierten die EU-Agenturen Europol und Eurojust den zeitgleichen Einsatz von einigen hundert Ermittlern in mehreren europäischen Staaten, in Kanada und in den USA. Die internationale organisierte Cybercrime und ihr lukratives Geschäftsmodell „Malware-as-a-service“ dürfte einen empfindlichen Rückschlag erlitten haben. Erfreulicherweise funktioniert die Kooperation der EU zumindest noch im Sicherheitsbereich auf operativer Ebene, leider ganz im Gegensatz zu den Handlungsfeldern wie der Flüchtlingspolitik und mit besonders tragischen Folgen der Pandemiebekämpfung.

Ende August 2020 erreichten Spam-Mails mit Erpressungsversuchen Unternehmen und Einrichtungen kritischer Infrastrukturen, unter anderem in Wien und Hannover. Sie führten zu einem Großeinsatz der Polizei, eine Evakuierung von Krankenhäusern konnte gerade noch vermieden werden, ebenso wie die Zahlung von Erpressungsgeldern in Form von Bitcoins. Trotz spektakulärer Erfolge wie bei Emotet muss immer wieder kritisch hinterfragt werden, ob speziell die Polizei an der Basis professionell aufgestellt ist. Dr. Frank-Holger Acker verdeutlicht die Bedeutung digitaler Ermittlungen in der Fläche und warum ein Cyberprofiling fester Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit 2.0 sein muss. Im Internet ist Kriminalität so sichtbar und präsent, dass sie teilweise nicht mehr als etwas Ungewöhnliches wahrgenommen wird. Dr. Thomas-Gabriel Rüdiger erkennt darin in Ansätzen eine Durchbrechung der „Präventivwirkung des Nichtwissens“ und sieht als mögliche Reaktion hierauf nur eine grundlegende neue Sicherheitsstrategie für einen globalen digitalen Raum.

Die Notwendigkeit und Möglichkeiten konzertierter Aktionen beschreiben Büsra Sari und Jörg Lehnert am Beispiel der Verbundeinsätze bei der Kontrolle von Autohöfen als weitere Facette im Kampf gegen kriminelle Clans. An der Erstellung und Verbreitung islamistischer Propaganda beteiligen sich Frauen aktiv und verstehen ihre Rolle nicht als zweitrangiges Geschlecht im Kampf für das Kalifat. Die Islamwissenschaftlerin Dr. Eliane Ettmüller gewährt Einblicke in deren Selbstdarstellung. Auch in der rechtsextremen Szene sind Frauen ein wesentlicher Bestandteil. Verena Fiebig hat ihre Bedeutung analysiert und geht davon aus, dass der Rechtsextremismus als Ideologie sowie seiner manifesten Ausgestaltung ohne Frauen nicht denkbar wäre.

Der Tatort ist der Schlüssel zur Tataufklärung. Er liefert nicht nur Spuren, sondern auch Hinweise auf das Psychogramm des Täters. Oliver Hintz zeigt die Möglichkeit und Grenzen der Tathergangsanalyse auf. Zur dreidimensionalen Dokumentation und Vermessung von Ereignisorten, Tatwerkzeugen, Fahrzeugen sowie lebenden und verstorbenen Personen setzen die Rechtsmedizin der Universität Zürich und das Forensische Institut Zürich eine große Bandbreite verschiedener bildgebender Verfahren ein. Die Einrichtung des 3D-Zentrums Zürich ist ein Musterbeispiel für eine folgerichtige, international wohl einzigartige Zusammenarbeit zwischen Forensik und Rechtsmedizin. Till Sieberth, Dr. Lars Ebert, Erika Dobler, Jörg Arnold und Martin Wermuth erläutern die Tätigkeitsbereiche und geben nicht nur für Kriminalisten anhand aktueller Forschungsthemen einen spannenden Ausblick in die Zukunft forensischer Bildgebung.

Ihr
Bernd Fuchs
Chefredakteur


KRIMINALISTIK Zeitschrift

 

Bereits im 74. Jahr erscheint KRIMINALISTIK als Unabhängige Zeitschrift für die kriminalistische Wissenschaft und Praxis. Sie behandelt monatlich Themen wie Kriminalpolitik, Kriminologie, Kriminaltechnik, Strafrecht, Polizeiliche Aus- und Fortbildung sowie Rechtsmedizin. Die Rubriken Recht Aktuell und Literatur sowie die Redaktionen Schweiz, Österreich und KRIMINALISTIK-Campus runden den Inhalt ab.



KRIMINALISTIK Online

 

Auf KRIMINALISTIK Online finden Sie neben den Inhaltsverzeichnissen und Editorials die Abstracts der Fachartikel. Die Leitsätze der im Heft kommentierten Rechtsprechung, meist verlinkt zu den Volltexten der Gerichtsentscheidungen, und Buchbesprechungen im Wortlaut runden das Online-Angebot ab.
Unser Archiv reicht zurück bis ins Jahr 1999. Sie können es im Online- oder Print-Online-Abo nutzen.

KRIMINALISTIK Verlag

 

Die Zeitschrift KRIMINALISTIK erscheint im gleichnamigen Verlag. Er wurde 1926 gegründet und bietet Fachliteratur für die kriminalistische Ausbildung, Praxis und Wissenschaft. Die Schwerpunkte der Buchreihe Grundlagen der Kriminalistik liegen auf den Gebieten Kriminalistik, Polizeipraxis, Kriminologie, Recht, öffentliche und private Sicherheit. Das Programm des Kriminalistik Verlages finden Sie unter www.cfmueller.de/kriminalistik.

C.F. Müller GmbH 2021

KRIMINALISTIK Zeitschrift

 

Bereits im 74. Jahr erscheint KRIMINALISTIK als Unabhängige Zeitschrift für die kriminalistische Wissenschaft und Praxis. Sie behandelt monatlich Themen wie Kriminalpolitik, Kriminologie, Kriminaltechnik, Strafrecht, Polizeiliche Aus- und Fortbildung sowie Rechtsmedizin. Die Rubriken Recht Aktuell und Literatur sowie die Redaktionen Schweiz, Österreich und KRIMINALISTIK-Campus runden den Inhalt ab.



KRIMINALISTIK Online

 

Auf KRIMINALISTIK Online finden Sie neben den Inhaltsverzeichnissen und Editorials die Abstracts der Fachartikel. Die Leitsätze der im Heft kommentierten Rechtsprechung, meist verlinkt zu den Volltexten der Gerichtsentscheidungen, und Buchbesprechungen im Wortlaut runden das Online-Angebot ab.
Unser Archiv reicht zurück bis ins Jahr 1999. Sie können es im Online- oder Print-Online-Abo nutzen.

KRIMINALISTIK Verlag

 

Die Zeitschrift KRIMINALISTIK erscheint im gleichnamigen Verlag. Er wurde 1926 gegründet und bietet Fachliteratur für die kriminalistische Ausbildung, Praxis und Wissenschaft. Die Schwerpunkte der Buchreihe Grundlagen der Kriminalistik liegen auf den Gebieten Kriminalistik, Polizeipraxis, Kriminologie, Recht, öffentliche und private Sicherheit. Das Programm des Kriminalistik Verlages finden Sie unter www.cfmueller.de/kriminalistik.

C.F. Müller GmbH 2021

KRIMINALISTIK Zeitschrift

 

Bereits im 74. Jahr erscheint KRIMINALISTIK als Unabhängige Zeitschrift für die kriminalistische Wissenschaft und Praxis. Sie behandelt monatlich Themen wie Kriminalpolitik, Kriminologie, Kriminaltechnik, Strafrecht, Polizeiliche Aus- und Fortbildung sowie Rechtsmedizin. Die Rubriken Recht Aktuell und Literatur sowie die Redaktionen Schweiz, Österreich und KRIMINALISTIK-Campus runden den Inhalt ab.



KRIMINALISTIK Online

 

Auf KRIMINALISTIK Online finden Sie neben den Inhaltsverzeichnissen und Editorials die Abstracts der Fachartikel. Die Leitsätze der im Heft kommentierten Rechtsprechung, meist verlinkt zu den Volltexten der Gerichtsentscheidungen, und Buchbesprechungen im Wortlaut runden das Online-Angebot ab.
Unser Archiv reicht zurück bis ins Jahr 1999. Sie können es im Online- oder Print-Online-Abo nutzen.

KRIMINALISTIK Verlag

 

Die Zeitschrift KRIMINALISTIK erscheint im gleichnamigen Verlag. Er wurde 1926 gegründet und bietet Fachliteratur für die kriminalistische Ausbildung, Praxis und Wissenschaft. Die Schwerpunkte der Buchreihe Grundlagen der Kriminalistik liegen auf den Gebieten Kriminalistik, Polizeipraxis, Kriminologie, Recht, öffentliche und private Sicherheit. Das Programm des Kriminalistik Verlages finden Sie unter www.cfmueller.de/kriminalistik.

C.F. Müller GmbH 2021